Technologische Singularität

Technologische Singularität

In diesem Blogbeitrag spreche ich über das Thema technologische Singularität, welches zwar alle Personen angeht doch noch immer von Medien und der Allgemeinheit wohl auch unterbewusst todgeschwiegen wird.

Zunächst die Definition der Singularität:

Es geht hier um Theorien der Zukunftsforschung, die unter diesen Oberbegriff zusammengefasst wurden. Erste Aufzeichnungen gehen auf Stanislaw Ulam, einen polnisch amerikanischen Mathematiker, zurück, der sich 1958 als erster Mensch über „technologische Singularität“ äußerte. Allgemein wird der Zeitpunkt beschrieben, n dem sich Maschinen und Computer mit Hilfe ihrer künstlichen Intelligenz so rasant verbessern und ihre Entwicklung und technologischen Fortschritt so stark beschleunigen, dass es nicht mehr vorhersehbar ist was hinter diesem Ereignis passiert. Quasi entwickeln Computer schlauere Computer die wiederum schlauere Computer entwickeln.

Wann erreichen wir die technologische Singularität?

Das Ereignis wurde immer wieder um etliche Jahrzehnte in die Zukunft verschoben. Manche Wissenschaftler gehen von einem plötzlichen Eintreten dieser Situation aus, andere prognostizieren hier eine zeitliche Exponentialkurve bis zum Eintritt. Nach meinem Kenntnis- stand werden wir die Singularität auf jedenfalls noch in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts erreichen, womöglich bereits Anfang 2025 – 2035. Gehirnaktivitäten und KI werden mittels speziellen Rechnern z.B. von IBM Watson oder Google Deep Mind, aber auch vielen anderen Instituten und Forschungsgruppen wie dem im Jahre 2000 gegründeten Singularity Institute for Artificial Intelligence oder dem 2001 gegründeten Artificial General Inteligence Research Institute.

Technologische Singularität Was stellen wir damit an?

Das ist eine sehr gute Frage! Denn was nützt dann noch der menschliche Fortschritt und Verstand wenn Computer allen Problemen und Lösungsweiterentwicklungen annehmen? Wie reagieren die Aktienmärkte wenn Kurse durch Computer „vorhersagbar“ werden? Wie reagieren Menschen wenn es Programme gibt, die Gestik und Mimik eines Menschen beim Anblick codieren und Lügen nicht mehr möglich wird? Was passiert wenn Computer anfangen Wahrscheinlichkeiten so genau zu berechnen, dass die Zukunft in gewissem Maße vorhersagbar würde? Forscher gehen davon aus, dass mit Hilfe der Singularität der Mensch das ewige Leben erreichen könnte oder zumindest die Lebenserwartung extrem in die Länge gezogen wird. Auch könnten Menschen dieses Werkzeug nutzen, um die Computer in bestimmte Richtungen forschen zu lassen. Ob diese dann aber noch kontrolliert werden können ist die nächste Frage. Du siehst pauschal lässt sich die Frage nicht beantworten und es gibt zu viele Variablen die eine Vorhersage noch unmöglich machen.

 

technologische-singularität
technologische-singularitättechnologische-singularität Bildquelle Von Courtesy of Ray Kurzweil and Kurzweil Technologies, Inc. – en:Image:PPTMooresLawai.jpg, CC BY 1.0,

Andere sehen das Ende der Menschheit die durch die KI – Saatkorn (Seed AI) Theorie von Eliezer Yudkowsky beruht und ausgelöst wird. Hier wird eine künstliche Intelligenz beschrieben, die sich selbst verbessert und fähig ist den eigenen Programmcode anzupassen. Beispielhaft kann gesagt werden, dass ein Samenkorn gesät wird, die darauffolgende Generation erntet die Frucht um diese neu zu verbessern und erneut einzupflanzen. Dieser Zyklus geht immer weiter, bis die menschliche Intelligenz erreicht wird – aber hier wird nicht gestoppt sondern die Intelligenz wächst exponentiell weiter bis ins Unendliche. Der menschliche Geist wird dieser Intelligenz nicht mehr folgen können. Möglicherweise richten sich die Computer gegen menschliche Infrastrukturen oder überblenden diese einfach mit ihren Informationen.

Andere Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich das menschliche Gehirn mit dem Computer mittels einer Schnittstelle verbinden kann. Somit hätten Menschen mit einem Schlag einen gewaltigen Wissenspalast, denn der Mensch nutzt Forschern zufolge lediglich einen Promille Bereich seiner tatsächlichen Leistung.

Momentan ist unser Gehirn noch stark limitiert. Die Datenmenge, die wir an sich zum Leben benötigen, passt momentan noch auf einen CD Rohling. Das überdimensionale Platzangebot lässt darauf schließen, dass unser Neuronales Netzwerk wohl eventuell für höhere Aufgaben geschaffen wurde, denn Speicherplatz von rund 1,4 Petobyte (entspricht rund 2 Millionen Cds) ist noch unbelegt und könnte mittels Schnittstelle gefüllt werden.

Die 6 Evolutionsstufen

Die erste Evolutionsstufe: Zunächst gehen wir ganz zum Anfang des Urknalls, zurück wo das Universum entstand. Protonen fangen die Neutronen ein usw. – dies dauerte mehrere Milliarden Jahre.

Die zweite Stufe: Die Information in der Biologie, sprich der DNA Code entwickelte sich. Dies dauerte mehrere hundert Millionen Jahre.

Die dritte Stufe: Die ersten Gehirne bilden sich und die neuronalen Phasen bauen sich auf. Dies dauerte mehrere Millionen Jahre.

Die vierte Stufe: In dieser Stufe befinden wir uns momentan. Das Wesen als Werkzeugmacher, also die Kunst seine Hand und den Daumen zum Festhalten zu bewegen um Dinge zu bearbeiten. Dies geht hin bis er Hardware und Software erschafft .

Die fünfte Stufe: Der „Merger“ also die Verbindung zwischen Biologie und Technik. Das fängt von bereits existierenden Technologien, wie dem Herzschrittmacher, der Smart Watch oder deinem Handy an. Menschen entwickeln Maschinen möglichst nach ihrem eigenen Ebenbild. Technologie und Biologie verbinden sich immer weiter Daraus entsteht erstens längeres Leben und zweitens wird die technologische Singularität möglich und es wird zum sogenannten Nullzeitwachstum kommen!

Die sechste Stufe: Der Mensch oder was noch von ihm übrig ist, eher viel mehr ein humanoides Wesen breitet sich in unserem Sonnensystem bis in die Galaxie über das Universum und letztendlich den Multiversen aus. Dies geschieht womöglich hauptsächlich durch Technologie die dem Menschen nachempfunden ist.

Siehe Grafiken dieses hochgradig exponentiellen Vorganges:

Doppel logarithmische Grafik:

http://www.singularity.com/images/charts/CountdowntoSingularityLog.jpg

Lineare Grafik:

http://www.singularity.com/images/charts/CountdowntoSingularityLin.jpg

Wir befinden uns übrigens ganz unten rechts 😀

Technologische Singularität Videomaterial

Ein visueller Vorgeschmack der künstlichen Entwicklung habe ich in diesem Video entdeckt. Hier wird eine künstliche Umgebung wie Luft oder Wasser erschaffen und dem Computer lediglich eine Ausgangsdatei (so etwas wie programmierte DNA) zur Verfügung gestellt. Die künstliche Evolution macht daraufhin erstaunliche Fortschritte und passt sich sogar an, wenn die Bedingungen von Land und Luft zu Wasser geändert werden.

 

Hier noch zwei interessante Webseitem für technologische Singularität und Data Science Statistik und Maschinenlernen:

Technologische Singularity: www.countdown-to-singularity.com/take-over-by-transcending-upload

Data Sciene / Maschinelles Lernen (englisch): www.datasciencethehardway.com

Das Buch zum Themengebiet dieses Blogbeitrages gibt es hier auf Amazon*!

 

 

Letztendlich sind dies alles Theorien einer möglichen Zukunft. Wie ist eure Einstellung zu diesem Thema?

In den nächsten Blogbeiträgen werde ich über Gentechnik im Selbstversuch sprechen. Hierzu habe ich mir bei 23andme zwei Gentests geordert! Seid gespannt auf meinen Erfahrungsbericht!

1 thought on “Technologische Singularität

  1. Pingback:Disruptive Technologie und was wir von Startups lernen können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*